Newsletter

Teilnahmebedingungen


Die Teilnahme bei Meet and Code

Teilnahmeberechtigt für die Bewerbung für eine Meet and Code Förderung sind ausschließlich gemeinnützige Non-Profit-Organisationen aus den folgenden Ländern: Belgien, Bosnien und Herzegowina, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Irland, Italien, Kasachstan, Kroatien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Russland, Schweden, Schweiz, Serbien, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechische Republik, Ukraine, Ungarn und Zypern. Alle eingereichten Programmier-Veranstaltungen sollten im Zeitraum zwischen 1. September und 31. Oktober 2020, ausgerichtet auf die EU Code Week, geplant sein. Die Veranstaltungen sollten die Zielgruppe Kinder und Jugendliche von 8 – 24 Jahren erreichen und für die Teilnehmer kostenlos sein. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt "Förderkriterien für die Auswahl von eingereichten Projektideen".

Wer steht hinter Meet and Code?

Hinter der Initiative Meet and Code stehen die Initiatoren SAP, die Haus des Stiftens gGmbH und die jeweiligen Länderpartner des TechSoup Europe-Netzwerkes. Seit 2020 beteiligt sich zudem das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) als Partner im Rahmen der deutschen EU-Ratspräsidentschaft und darüber hinaus mit Fokus auf die EU-Länder. SAP und das BMI ermöglichen die Initiative Meet and Code durch finanzielle Unterstützung und die Bereitstellung von Ressourcen. Die gemeinnützige Haus des Stiftens GmbH ist Träger der Initiative und zuständig für die Auswahl der zu fördernden Projekte in Deutschland, Österreich und der Schweiz, die Koordination der Projektförderung durch die zuständigen Länderpartner des TechSoup Europe-Netzwerkes für die übrigen Länder und die Weiterleitung der von SAP zur Verfügung gestellten Fördermittel. Das Projekt Meet and Code wurde gemeinsam von Haus des Stiftens und SAP entwickelt.

Validierung von Organisationen

Organisationen, die sich für eine Meet and Code Förderung bewerben möchten, müssen sich zunächst bei Meet and Code registrieren und ihren Status als gemeinnützige Organisation validieren lassen.

Diese Validierung wird vom TechSoup Europe Netzwerkpartner im Land der antragstellenden Organisation durchgeführt (eine Liste aller TechSoup Europe Partner finden Sie unter: http://www.techsoupeurope.org/where-we-work/ ). In Deutschland, Österreich und der Schweiz ist dies die Haus des Stiftens gGmbH mit seinem IT-Portal Stifter-helfen. Nach der Validierung überträgt dieser Validierungspartner die Informationen der Organisation, die er während des Validierungsprozesses zur Verfügung gestellt hat, sowie das Validierungsergebnis an die Haus des Stiftens gGmbH zur weiteren Bearbeitung.

Eine Projektidee einreichen

Projektideen (im Folgenden auch „Veranstaltungsideen“ genannt) können nur von registrierten und validierten Organisationen über das Registrierungsformular auf der Webseite www.meet-and-code.org eingereicht werden.

Vertretungsberechtigte Repräsentanten der Organisation müssen dort Angaben zu ihrer Organisation machen, eine detaillierte Beschreibung der Veranstaltungsidee und gültige Kontaktdaten für die projektbezogene Kommunikation hinterlegen. Jede Organisation ist berechtigt, mehrere Veranstaltungsideen einzureichen, sofern es sich um wesentlich unterschiedliche Projekte handelt.

Zeitraum zur Einreichung von Ideen

Non-Profit-Organisationen können ihre Ideen von 01.06.2020 bis 22.09.2020 um 23:59 Uhr einreichen. Ausschlaggebend für die Prüfung der Idee ist die Vollständigkeit der gemachten Angaben und eingereichten Unterlagen bis zum Anmeldeschluss.

Bewertung einer Veranstaltungsidee

Jede Veranstaltungsidee wird durch die Haus des Stiftens gGmbH (für Bewerbungen aus Deutschland, Österreich oder der Schweiz) oder der zuständige Partner im TechSoup Europe Netzwerk (für alle andern Länder) geprüft. Nach spätestens vier Wochen erhält der Repräsentant der Organisation per E-Mail eine Information, ob die eingereichte Idee gefördert oder abgelehnt wird.

Falls eine Idee abgelehnt wird, erhält die verantwortliche Person – auf Anfrage - eine E-Mail mit Begründung der Ablehnung. Die Organisation kann die Idee nach Überarbeitung ein zweites Mal einreichen. Sollte diese dann erneut abgelehnt werden, kann die Idee nicht mehr eingereicht werden.

Mit dem Einreichen einer Veranstaltungsidee erklärt sich der Antragsteller damit einverstanden, dass jede genehmigte und geförderte Veranstaltungsidee automatisch auf der Website www.meet-and-code.org veröffentlicht wird und für alle Benutzer sichtbar ist.

Zeitraum zur Durchführung der geförderten Veranstaltungen

Die Durchführung der geförderten Event-Idee muss im Zeitraum vom 1. September bis zum 31. Oktober 2020 erfolgen.

Höhe der Fördersumme

Jede geprüfte und als förderungswürdig bewertete Veranstaltungsidee erhält in der Regel ein Startgeld von 500 €. Die Haus des Stiftens gGmbH behält sich das Recht vor, die Höhe der Förderung in Einzelfällen zu erhöhen oder zu verringern.

Förderkriterien für die Auswahl von eingereichten Projektideen

Um eine Förderung zu erhalten, muss die Veranstaltung folgende grundlegende Kriterien erfüllen:

  1. Die eingereichte Veranstaltungsidee soll junge Menschen inspirieren und in die Welt der Technik und Programmierung einführen.
  2. Die Veranstaltung findet zwischen dem 1. September und dem 31. Oktober 2020 statt.​
  3. Die Teilnehmer sind Kinder und Jugendliche zwischen 8 und 24 Jahren.
  4. Die Teilnahme für die Kinder und Jugendliche ist kostenlos.​

Förderberechtigte Antragsteller: ​Nur gemeinnützige Organisationen können ihre Ideen über die Meet and Code Webseite ihres Landes einreichen.

  1. Die Veranstaltungen werden von der einreichenden gemeinnützigen Organisation selbst initiiert, verwaltet und durchgeführt. Die einreichende Non-Profit-Organisation ist verantwortlich und haftbar für alles, was während der Planung, Organisation, Durchführung und Nachbereitung des Projekts geschieht.
  2. Die Fördermittel werden nur an gemeinnützige Organisationen ausgezahlt, die ihre Gemeinnützigkeit nachweisen können. Der Nachweis muss während des Validierungsprozesses erbracht werden, der vom Netzwerkpartner von TechSoup Europe im Land der antragstellenden Organisation, sowie von Stifter-helfen in Deutschland, Österreich und der Schweiz, durchgeführt wird.

Zusätzlich zu den Grundvoraussetzungen gelten für dieses Jahr die folgenden Regeln:

  1. Alle Veranstaltungen müssen virtuell durchgeführt werden.
  2. Die Veranstaltung muss für mindestens 90 Minuten konzipiert sein. Dieser Zeitrahmen kann in einer Sitzung eingehalten oder in mehrere Sitzungen aufgeteilt werden.
  3. Live-Veranstaltungen müssen für mindestens 10 Teilnehmer konzipiert sein.
  4. Das Format der Veranstaltungen kann
    a) eine "Live-Veranstaltung" sein, z.B. ein Webinar oder ein virtueller Programmier-Workshop.
    b) eine "Nicht-Live-Veranstaltung" mit obligatorischer Teilnehmerinteraktion sein, z.B. ein Massive Open Online Course mit Live-FAQ.

Bitte beachten Sie, dass die Förderung nur für veranstaltungsbezogene Ausgaben verwendet werden kann. Diese sind:

  1. Trainer für den Workshop
  2. Lizenz für Online-Tools
  3. Lernmaterialien für Teilnehmer einschließlich Bearbeitung und Versand, z.B. Arbeitsbücher oder Hardware
  4. Kommunikation, um potenzielle Teilnehmer zu erreichen, z.B. Flyer, Poster, Online-Marketing
  5. Professionelle externe Unterstützung zur Ermöglichung einer Online-Veranstaltung, z.B. technischer Support
  6. Miete für Räume, die z.B. wegen technischer Infrastruktur benötigt werden.

Die Haus des Stiftens gGmbH oder ggf. ihre Partner im TechSoup Europe Netzwerk entscheiden nach Erfüllung der Auswahlkriterien durch die Organisation nach eigenem Ermessen über die Vergabe.

Es bestehen kein Anspruch auf Begründung von Ablehnungen und auch kein Rechtsanspruch der Antragsteller auf Zuwendung. Eine Leistungspflicht besteht auch nicht, wenn die Förderkriterien eingehalten werden.

Ausschlusskriterien

Folgende Veranstaltungsideen sind von der Förderung ausgeschlossen:

  • Veranstaltungen, die nicht in einem der Teilnahmeländer entwickelt und umgesetzt werden
  • Politische oder religiöse Initiativen
  • Projekte, die nur Einzelpersonen zugutekommen
  • Projekte, die keinen inhaltlichen Bezug zu Meet and Code haben.
  • Veranstaltungen, die nicht dem Wohl der Allgemeinheit dienen.

Berichtspflicht

  1. Über geförderte Veranstaltungen

    Jede geförderte gemeinnützige Organisation ist verpflichtet, auf die Umfrage zur Berichtserhebung zu antworten. Die Umfrage besteht aus zwei Fragebögen, von denen einer vor und einer nach dem Zeitrahmen der Veranstaltung ausgefüllt werden muss. Es gibt eine Umfrage für jede Organisation, unabhängig von der Anzahl der von dieser Organisation durchgeführten Veranstaltungen. Das Umfrageformular wird vor dem 1. September 2020 an die E-Mail-Adresse der Kontaktperson jeder bewilligten Veranstaltung geschickt.

    Die Umfrage zur Berichtserhebung muss mindestens folgende Informationen umfassen:

    • Name der veranstaltenden Organisation
    • Titel des Events
    • Ort der Veranstaltung
    • Tag der Veranstaltung
    • Veranstaltungscharakter
    • Anzahl und Geschlecht der teilnehmenden Personen
    • Selbsteinschätzung des Digitalisierungsgrades in der Organisation
    • Feedback zum Meet and Code-Programm

    Zusätzlich zu dieser Umfrage gibt es eine Teilnehmerbefragung, die sich an die Teilnehmer der Veranstaltung richtet. Die geförderte Non-Profit-Organisation wird gebeten, diese mit den Teilnehmern zu Beginn und am Ende der Veranstaltung durchzuführen. Diese Umfrage ist freiwillig.

    Die Organisationen sind verpflichtet, bei der Bereitstellung von Informationsmaterial, insbesondere von Bildern und Videos oder Namen, die geltenden Gesetze zu beachten und die Haus des Stiftens gGmbH und ihre Gesellschafter von allen Ansprüchen Dritter, zum Beispiel wegen Verletzung von Urheberrechten, Markenrechten, sonstigen gewerblichen Schutzrechten oder sonstigen Rechten, freizustellen und schadlos zu halten. Einverständniserklärungen können zur Wahrung der Persönlichkeitsrechte der abgebildeten Personen erforderlich sein (insbesondere bei Minderjährigen mit der Unterschrift der Eltern).

  2. Über die Verwendung finanzieller Mittel; Zuwendungsbestätigungen

    Die geförderten Organisationen aus Deutschland, Österreich und Schweiz stellen der Haus des Stiftens gGmbH eine Zuwendungsbestätigung über die im Rahmen der Meet and Code-Initiative erhaltene Zuwendung aus. Die geförderten Organisationen aus den übrigen Ländern erhalten von den jeweiligen Länderpartnern des TechSoup Europe Netzwerkes ein spezielles Formblatt per E-Mail.

  3. Frist zur Übermittlung der Dokumentation

    Zuwendungsbestätigungen müssen von den geförderten Non-Profit-Organisationen innerhalb von 14 Tagen nach Beendigung der Veranstaltung bereitgestellt werden. Die Berichtserhebung muss von den geförderten Non-Profit-Organisationen innerhalb von 48 Stunden nach Beendigung der Veranstaltung ausgefüllt werden.

Award

SAP plant, im Rahmen der Initiative Meet and Code die jeweils besten Veranstaltungsideen der teilnehmenden Länder auszuzeichnen. Die Teilnahme ist freiwillig und erfolgt unter folgenden Bedingungen:

  1. Veranstalter des Awards ist SAP
  2. Ziel des Awards ist es, nachahmenswerte Beispiele zu finden, mit denen Kinder und Jugendliche fit für die digitale Welt von Morgen gemacht werden und auf diese Weise zur Nachahmung anzuregen. Die jeweils besten Veranstaltungsideen in den fünf unten beschriebenen Kategorien werden im Rahmen der Abschlussveranstaltung präsentiert.
  3. Anmeldung: Organisationen, die sich für eine Veranstaltungs-Förderung im Rahmen von Meet and Code bewerben, können bei der Registrierung angeben, ob und in welcher Award-Kategorie sie teilnehmen möchten.
  4. Die Bewertung erfolgt in folgenden Kategorien insbesondere nach folgenden Kriterien:
    • Girls do IT!

      Das Thema Chancengleichheit und Geschlechtergerechtigkeit spielt in der heutigen modernen Gesellschaft eine wichtige Rolle. Diese Award-Kategorie soll dazu beitragen, den Gender Gap in IT und Programmierung zu verkleinern. Wir sind auf der Suche nach kreativen Veranstaltungen, die Stereotypen abbauen und Mädchen im Programmieren stärken. Beispiele in dieser Kategorie sind Veranstaltungen, die insbesondere bei Mädchen gezielt Interesse und Spaß am Programmieren wecken oder die gleichzeitig die Eltern einbeziehen, um das Bewusstsein für mögliche geschlechtsspezifische Vorurteile rund um digitale Bildung zu fördern.

    • Diversity

      Das Engagement für Vielfalt ist entscheidend für den individuellen und organisatorischen Erfolg des Einzelnen und von Organisationen. Indem wir unterschiedliche Perspektiven einnehmen, werden wir durch die Kombination von Kultur, religiöser und ethnischer Herkunft, Alter, Geschlecht, sexueller Orientierung, geschlechtlicher Identität oder Ausdruck, geistige und körperliche Fähigkeiten und unterschiedliche Lebens- und Arbeitsbedingungen gestärkt. In der Kategorie Diversity suchen wir die besten Event-Ideen, um Kinder und Jugendliche zu begeistern. Nicht nur für IT und Programmierung, sondern auch für eine Welt mit gleichen Chancen und Wertschätzung. Sie könnten sich beispielsweise an jugendliche Häftlinge wenden oder sich auf den Einsatz von IT für Menschen mit Seh- und Hörproblemen konzentrieren.

    • Code for the Planet

      Wussten Sie, dass Sie Bienen mit Hilfe moderner Technologien verfolgen können? Wir sind auf der Suche nach Events, die Programmieren und Aktionen für unseren Planeten kombinieren. Alle Programmier-Events, die durch Sensibilisierung für dieses Thema die Aufklärung über den Klimawandel verbessern, sind ein wertvoller Beitrag zum Ziel 13 für nachhaltige Entwicklung (SDG 13). Veranstaltungen in dieser Kategorie können sich beispielsweise mit der Messung der Luftverschmutzung oder mit Instrumenten zur Energieeffizienz befassen.

    • Community

      Eine lokale Gemeinschaft ist ein Sicherheitsnetz für ihre Bewohner. Veranstaltungen dieser Kategorie berücksichtigen lokale Aspekte und nehmen die spezifischen Bedürfnisse in den Blickpunkt. Die Veranstaltungen sollen Menschen aus einem Umkreis mit gleichen Zielen und Interessen zusammenbringen – über die Begeisterung am gemeinsamen Programmieren ("to meet and code"). Veranstaltungen in dieser Kategorie können sich z.B. mit einem Portal für die Nachbarschaft befassen.

    • Code for Europe

      Kooperation und Zusammenarbeit ist, insbesondere in Anbetracht der Herausforderungen der Digitalisierung, von großer Bedeutung. Eng verbunden mit dem Ziel 17 für nachhaltige Entwicklung „Partnerschaften für die Ziele“ versucht diese Kategorie, eine grenzüberschreitende Zusammenarbeit zwischen Organisationen zu initiieren und Kindern mit unterschiedlichem Hintergrund und an verschiedenen Orten durch Meet and Code-Veranstaltungen zusammen zu bringen. Zu den Veranstaltungen in dieser Kategorie gehören u.a. die sichere und verantwortungsbewusste Online-Mediennutzung, die Suche nach Wegen, wie wir Kinder und Jugendliche unterschiedlicher Nationalität vernetzen können, die Bekämpfung von Desinformation und Falschmeldungen sowie kreative Lösungen, die sich mit den heutigen digitalen Herausforderungen in ganz Europa befassen.

  5. Teilnahmeberechtigt sind alle Organisationen, die eine Förderung ihrer Veranstaltungsidee erhalten. Mitarbeiter des Veranstalters sowie Amtsträger und für den öffentlichen Dienst besonders Verpflichtete sind von dem Wettbewerb ausgeschlossen.
  6. Prozess: Die Finalisten werden von der Jury wie folgt ausgewählt. Alle Meet and Code-Veranstaltungen, die in einer der fünf Kategorien teilgenommen haben, werden von den lokalen TechSoup-Partnern für jedes Land vorausgewählt und dann einer Jury zur Endbewertung vorgelegt. Die Jury wird drei Finalisten (darunter einen Gewinner) pro Kategorie nach einem festgelegten Auswahlverfahren auswählen.
  7. Preise: Die drei Finalisten der fünf Kategorien erhalten als Preis die Teilnahme an der Award-Abschlussveranstaltung, welche vor Ort oder virtuell stattfinden wird und ein Rahmenprogramm und Workshops beinhaltet. Im Falle einer Veranstaltung vor Ort werden Reisekosten, Unterkunft und eine Verpflegungspauschale erstattet. Pro Organisation dürfen zwei Personen anreisen. Der erste Platz in jeder Kategorie erhält zusätzlich ein Preisgeld in Höhe von 2.000 Euro.
  8. Rechtsweg und Haftung: Für die Anreise zur Award-Abschlussveranstaltung übernimmt der Veranstalter keinerlei Haftung. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Öffentliche Kommunikation

Die Projektpartner möchten die Veranstaltungs-Informationen, die oben genannten Berichte und Umfrageergebnisse, zusätzliche Informationen, Fotos, Videos, Logos oder anderes Material der Organisationen sowie Informationen über Teilnehmer und Preisträger mit den dazugehörigen Veranstaltungsideen - im Rahmen ihrer eigenen Berichterstattung über Meet und Code verwenden. Der Antragsteller stimmt dem zu, indem er die Ideen einreicht und im Laufe seiner Teilnahme weitere Informationen zur Verfügung stellt.

Um die hinter Meet and Code stehende Idee durch ihre Verbreitung zu stärken, verpflichten sich die Organisationen, bei ihren Maßnahmen der Öffentlichkeitsarbeit im Zusammenhang mit geförderten Veranstaltungen das Meet and Code Logo zu verwenden. Die korrekte Verwendung des Logos wird im Style Guide erläutert, der im Download-Bereich der Meet and Code-Webseite zur Verfügung steht.



Darüber hinaus empfehlen wir Organisationen dringend, die Hashtags der Initiative #meetandcode, #codeEU und #SAP4good in ihrer Kommunikation in sozialen Netzwerken zu verwenden. Meet and Code stellt eine Social Media Wand bereit, die alle Beiträge mit dem genannten Hashtag auflistet und auf den Meet- und Code-Seiten präsentiert.

Verantwortlichkeiten; Haftung

Die einreichende Non-Profit-Organisation ist verantwortlich für die Durchführung des Projektes. Die Partner der Initiative übernehmen keinerlei Verantwortung und Haftung in Bezug auf das Projekt oder dessen Durchführung. Die Partner der Initiative haften nicht für Schäden, Verluste, Beschädigungen oder Nichterfüllungen, die Teilnehmende oder dritte natürliche oder juristische Personen aufgrund einer Anmeldung oder bei Umsetzung eines Projekts erleiden. Die Partner der Initiative haften auch nicht für rechtliche Verbindlichkeiten, die Teilnehmende bei oder wegen der Durchführung des Projekts eingehen, unabhängig davon, ob die Verbindlichkeiten mit Fördermitteln eingegangen wurden.

Die Partner der Initiative haften nicht für Beschädigungen oder Schäden an Computern im Zusammenhang mit, oder aufgrund der Teilnahme an, oder dem Herunterladen von Material im Zusammenhang mit der Initiative Meet and Code.

Nicht zustande gekommene Projekte; Restförderbeträge

Sollte ein Projekt, aus welchen Gründen auch immer, nicht durchgeführt werden oder sollten nach der Durchführung des Projekts Restmittel verbleiben, ist der Antragsteller verpflichtet, dies dem Haus des Stiftens unverzüglich mitzuteilen und kann ähnliche Projekte vorschlagen, die mit solchen Restmitteln finanziert werden könnten.

Nach dem Ermessen des Haus des Stiftens muss jeder Restbetrag entweder an das Haus des Stiftens (oder die jeweilige Organisation TechSoup Partner) zurückgezahlt oder innerhalb des laufenden Kalenderjahres gemäß allen geltenden Regeln und Bestimmungen für gemeinnützige Projekte, die dem eingereichten Projekt ähnlich sind (Programmthemen), verwendet werden. Im letzteren Fall verpflichtet sich der Antragsteller sicherzustellen und die Haftung dafür zu übernehmen, dass diese Restmittel ausschließlich für gemeinnützige Zwecke verwendet werden. Im Falle der Verwendung der Gelder für ein ähnliches Projekt bleibt die Verpflichtung des Antragstellers bestehen, über die Verwendung dieser finanziellen Mittel ohne unnötige Verzögerung Bericht zu erstatten.